search

Urlaub im Südlichen Sinai

Die Halbinsel Sinai liegt im Nordosten von Ägypten, der Golf von Sues bildet die geografische Grenze zwischen Asien und Afrika. Mieten Sie hier eine private Ferienunterkunft und entdecken Sie eine zauberhafte Region zwischen mehreren Welten. Sie hat alles, was für schöne Ferien notwendig ist: herrliches Klima, prachtvolle Landschaften und ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis.
Sinai zählt zu den weltweit beliebtesten Urlaubsdestinationen und lässt wahrlich keine Wünsche offen. Die zahlreichen Urlaubsorte entlang der Südspitze der Halbinsel sind angesagte Reiseziele für den Badeurlaub. Das warme Meerwasser mit seinen einzigartig schönen Tauchgründen zieht Wassersportler, die hervorragend zum Klettern geeigneten Berge im Hinterland Aktivurlauber aus aller Welt an. Golfplätze mit atemberaubender Aussicht, die Sandwüste mit ihren Oasen, Nationalparks mit seltener Fauna und Flora ergänzen das spektakuläre Angebot. Folgen Sie dem Ruf der Halbinsel Sinai und verbringen Sie hier einen unvergesslichen Urlaub.
Die südliche Region der Halbinsel Sinai ist sehr gut mit dem Flugzeug, per Schiff oder mit Auto erreichbar. Dank des ausgeprägten internationalen Fremdenverkehrs ist die Region zwischen El Arish im Norden und Sharm El-Sheikh im Süden touristisch erschlossen. Die Halbinsel Sinai gilt in den Ferienorten als sicher. Mieten Sie vor Ort ein Auto und erkunden Sie die Region entlang der gut ausgebauten Küstenstraße mit ihren atemberaubenden Ausblicken. 

Sehenswürdigkeiten im Südlichen Sinai
Die Halbinsel Sinai hat eine Größe von 61 Tausend Quadratkilometern. Im Norden grenzt Sinai mit einer 200 Kilometer langen Küste an das Mittelmeer, im Süden wird die Halbinsel vom Roten Meer umspült. In den Bergen und in der Wüste des Inlandes sind kleine Siedlungen zu finden, spektakulär sind historisch bedeutende Orte und jeden Urlaub wert sind die Badeorte entlang der Küste im Südlichen Sinai.
Am südlichen Ende des Sues-Kanals beginnt am Golf von Sues auf Sinai das 95 Kilometer lange Feriengebiet Ras Sudr, das anfangs ein Geheimtipp unter Windsurfern war und sich heute zu einem angesagten Badeort für den internationalen Tourismus entwickelt hat. Unendlich lange Sandstrände, strahlend blaues Wasser und guter Wind machen die Region zu etwas Besonderem. 
Im Hinterland liegen in der Wüste und in den Bergen tolle Ausflugsziele, wie die 800 Jahre alte, aus Kalksteinquadern errichtete Zitadelle Qal'at el-Gindi mit einer Moschee im Innenhof.
Serabit al-Chadim mit seinem ungewöhnlichen Tempelkomplex ist ein wichtiger archäologischer Fundplatz zehn Kilometer nördlich vom Felsental Wadi Maghara. Besichtigen Sie im Urlaub die einst wichtige Abbaustätte von Kupfer und Türkis.
Das Highlight in den Bergen aber ist das St. Katharinenkloster, ein Weltkulturerbe der UNESCO. Es wurde gemäß Überlieferung im 6. Jahrhundert an der Stelle errichtet, wo Moses laut Bibel den brennenden Busch sah. Das Kloster ist von einer dicken Mauer umgeben, es bewahrt atemberaubende Schätze. 
Das Kloster liegt am Fuße eines Berges im St. Katharinen-Nationalpark, in dem eine ganz besondere Fauna und Flora geschützt wird. Mit 2637 Metern ist Dschabal Katrina der höchste Berg Ägyptens. Er kann über die lange Pilgertreppe Siket Sayidna Musa bestiegen werden, die Treppe wurde von Mönchen in den Fels gehauen. Romantisch ist der Aufstieg mit Kamel oder bei Nacht zu Fuß über den El Bashait. An Ständen kann man sich dort stärken und am Morgen einen überwältigenden Sonnenaufgang vom Gipfel aus genießen.
Im Süden von Sinai liegt Sharm El-Sheikh, ein Ferienort, der wegen seiner phantastischen Tauchgründe nicht besonders bei Tauchern beliebt ist. Das einstige Fischerdorf ist heute mit sehr gut erschlossenen Stränden und vielen Clubs aber auch sonst einer der beliebtesten Urlaubsorte am Roten Meer. 
Naama Bay und Nabq Bay sind berühmt für ihr Nachtleben. Die Region ist mit Stränden, Wassersport und mit dem Golfplatz Maritim Jolie Ville sehr gut für den Tourismus erschlossen. Die Nabq Bucht mit ihrer großen Ferienanlage liegt südlich des Beduinendorfes Nabq. Im Norden befindet sich ein ausgedehntes Riff mit zwei Lagunen. 
Dahab liegt an der östlichen Seite der Halbinsel im Golf von Aqaba. Besuchen Sie beim Urlaub im privaten Ferienhaus diese kleine Beduinenstadt, deren Namen übersetzt „Gold“ heißt. Vermutlich geht der Name auf die golden schimmernden Sandstrände zurück. Nach Strand- und Tauchtagen empfiehlt sich von hier aus ein Ausflug zum Mosesberg, wo der Bibel zufolge Moses von Gott die Tafeln mit den zehn Geboten erhielt. 
Nördlich von Dahab beginnt der Abu Gallum Nationalpark. Der 400 Quadratkilometer große Park ist ohne Ferienanlagen und Hotels vollkommen naturbelassen. Nehmen Sie im Urlaub an einer Kamelsafari zur Beduinensiedlung im Park oder zu den Türkisminen und zum Talkessel Gebel Fuga teil. Im Park ist auch der Forest of Pillars, ein Wald aus schwarzen Lavasäulen ein beliebtes Ausflugsziel. Vor der Küste von Abu Gallum kann man hervorragend schnorcheln und tauchen, die enorme Vielfalt der maritimen Fauna und Flora bietet sowohl Anfängern als auch versierten Tauchern tolle Erlebnisse. 
Nuwaiba ist eine Hafenstadt mit den nach zwei Beduinenstämmen benannten Stränden Tarabeen und Muzeina.  In Nuwaiba legen täglich zwei Fähren nach Aqaba in Jordanien ab, die gern von Pilgern nach Mekka und von Reisenden in die Felsenstadt Petra genutzt werden. 
Auf der Küstenstraße kann man beim Urlaub von hier aus weiter nach Taba fahren: der Ort im Norden des Golfes war in der Flower Power-Zeit ein beliebtes Reiseziel der Hippies. Taba Heights ist ein 20 Kilometer südlich künstlich angelegter Ferienort an der Küste mit vielen Wassersportmöglichkeiten. Im Hinterland sind die Trockentäler und Schluchten in den Bergen faszinierend. Vor Ort werden auch Quad-Ausflüge in die Wüste bei Taba Heights angeboten. Der Taba Heights Golf Course liegt zwischen der dramatischen Kulisse des Sinai-Gebirges  und dem strahlend blauen Meer. 
Die Pharaoneninsel im nördlichen Teil des Golfes liegt mit ihrem nördlich vorgelagerten Korallenriff nur 200 Meter vor der Küste. Die Kreuzritter-Zitadelle auf der Insel wurde bis 2009 umfangreich restauriert und steht auf der Tentativliste für das Welterbe der UNESCO. Machen Sie im Urlaub einen Ausflug dahin.

Ferienhaus in Ägypten

Mit Kind & Kegel unterwegs im Südlichen Sinai
Die südliche Region der Halbinsel Sinai ist geprägt von Küsten mit feinem Sand, nahe gelegenen Berglandschaften und weltberühmten Tauchgründen. Dank des warmen Meeres und einem vielfältigen Wassersportangebot in den Ferienorten ist das Gebiet außerordentlich beliebt für den maritimen Familienurlaub.
Am südlichen Zipfel von Sinai liegt auf der gleichnamigen Halbinsel der Ras-Mohammed- Nationalpark, zu dem auch die großen Inseln Tiran und Sanafir gehören. Nehmen Sie sich beim Familienurlaub viel Zeit für die Entdeckung des 480 Quadratkilometer großen, weit ins Meer hineinreichenden Parks. Der Park umfasst an Land Wüstenlandschaften und einen Mangrovenwald. Besuchen Sie mit den Kindern das Observatorium und die Ausstellungen im Besucherzentrum. Der Nationalpark gilt als Paradies für Schnorchler und Taucher: 220 Korallenarten, 40 Seesternearten, 25 Seeigelarten, mehr als tausend Fischarten – der Park hat die größte Artenvielfalt marinen Lebens im Sinai. Die Tauchplätze sind mit Schiffen bei Führungen durch erfahrene Begleiter von Sharm El-Sheikh oder Naama Bay erreichbar. Die bekanntesten Tauchspots sind Shark Reef und Yolanda Reef, passionierte Taucher sollten sie einmal im Leben gesehen haben. Zu manchen schönen Plätzen direkt vor den Stränden kann man auch schwimmen und dort wunderbar schnorcheln.
Zwanzig Kilometer weiter nördlich liegt Sharm El-Sheikh, von wo aus Fährschiffe über das Rote Meer nach Hurghada fahren. Die Schifffahrt ist ein besonderes Erlebnis, Hurghada ein attraktives Reiseziel mit tollen Sehenswürdigkeiten.   
„Wüstenschiffe“, Quads oder Jeeps bringen die ganze Familie zu Beduinendörfern, in romantische Oasen, ins Gebirge oder zum geschützten Mangrovenwald bei Nabq, dem größten dieser Art auf Sinai. Kinder entdecken in Nabq sicher schnell das aus dem Meer herausragende Wrack eines 1965 hier gesunkenen Schiffes, dessen Rumpf mittlerweile von Korallen besiedelt wurde.
Das Blue Hole unweit von Dahab ist etwas ganz Besonderes. Mit einem Durchmesser 50-65 Metern und einer Tiefe von bis zu 110 Metern ist es ein großes Loch im Korallenriff. Es gilt als gefährlichster Tauchplatz der Welt und sollte nur von versierten Tauchern erkundet werden. Auch vom Strand aus bietet es einen imposanten Anblick. 

Regionale Besonderheiten im Südlichen Sinai
In der Region gibt es eine große Anzahl an Basaren, zu einigen davon fahren Shuttle-Busse. Die Märkte werden von der Touristenpolizei kontrolliert und gelten als sicher. Man sollte sich  aber bewusst sein, dass man auf Schritt und Tritt von Verkäufern angesprochen wird. Wenn man etwas kaufen will, sollte man lange um den Preis feilschen. 
Auf den Märkten finden Sie neben Lebensmitteln, Gewürzen und landestypischen Souvenirs auch gutes „Fan Sina“- Kunsthandwerk: von Beduinenfrauen handbestickte Taschen, Tücher und aus Rocaille-Glasperlen gefertigter Schmuck, Lederwaren und Schuhe.
Auf den Suqs kann man meist gut speisen. Das Essen ist typisch für die Region, üppig und fein gewürzt. Die Preise sind sehr moderat. Es wird erwartet, dass man ein Trinkgeld gibt. Probieren Sie im Urlaub einmal eine Shisha, eine Wasserpfeife und genießen Sie einen schmackhaften Tee.

Schon gewusst?
Im Norden des Golfes von Sues liegt auf Sinai unweit der Küste Oyun Musa – die Oase der „Moses-Quellen“. Der Bibel zufolge befand sich hier der Ort Mara mit seinen zahlreichen Quellen, wo Moses die Anweisung erhielt, einen Zweig in das bittere Wasser zu halten, um es trinkbar zu machen. Von den einst neun Quellen existiert heute nur noch eine, die besichtigt werden kann. Besonders für kulturhistorisch interessierte Feriengäste ist die Palmen gesäumte Quelle ein faszinierender Ort. Die Oase der „Moses-Quellen“ liegt an der Hauptstraße von Sues nach Sharm El-Sheikh unweit einer Beduinensiedlung. Sie ist ein bevorzugtes Ausflugsziel der meisten ausländischen Touristen, bringt sie doch das Geschehen in der Bibel nahe.