Städte & Kultur in Finnland

Städte und Kultur 
Finnland liegt im Norden Europas auf der Skandinavischen Halbinsel. Neben einer sehr abwechslungsreichen Natur locken auch reizvolle Städte mit spannender Geschichte und besonderer Architektur unzählige Touristen an. In den neunzehn Maakunta bestehen insgesamt 311 Gemeinden, von denen 107 Städte sind. Mieten Sie eine private Ferienunterkunft in dem weiten Land, lernen Sie die Menschen kennen und entdecken Sie die abwechslungsreiche Kultur. Laut World Happiness Report 2018, der Wohlstand, Lebenserwartung, soziales Umfeld, Freiheit, Vertrauen und Offenheit der Menschen erfasst, gilt Finnland als das glücklichste Land der Welt. Im Vergleich zu 2017 rückte Finnland vom fünften auf den ersten Platz und verwies Norwegen auf den zweiten Rang. 

Helsinki hat als Hauptstadt und größte Stadt des Landes mehr als 644 Tausend Einwohner.  Weitere große Städte sind Espoo mit 274, Tampere mit 228, Vantaa mit 219, Oulu mit 200, Turku mit 187, Jyväskylä mit 138 und Lahti mit 120 Tausend Einwohnern. Gern besuchte Städte sind auch Kouvola, Rauma, Vaasa und Rovaniemi. Ivalo ist mit nur 3.400 Einwohnern der größte Ort in Nordlappland, hier befindet sich der nördlichste Flughafen Finnlands. 
Die Städte entlang der Ostsee sind mit Hafen und langer Geschichte von der Seefahrt geprägt. Sie haben mit schönen Sehenswürdigkeiten und schicken Ferienunterkünfte einen ganz besonderen Charme. 

Auf dem Gebiet des heutigen Finnland siedelten die Menschen mindestens seit dem 9. Jahrtausend v.Chr. Die ältesten Funde sind etwa 10 Tausend Jahre alt, sie stammen aus der Suomusjärvi-Kultur und wurden in Südfinnland entdeckt. 
Die archäologische Stätte Sammallahdenmäki in der Gemeinde Lappi in Satakunta war eine Grabstätte aus der Bronzezeit. Hier sind mehr als 30 Grabhügel aus Granit zu finden, die einen einzigartigen Einblick in die Bestattungsriten, die sozialen und religiösen Strukturen des nördlichen Europa vor mehr als dreitausend Jahren geben. Die bedeutende archäologische Stätte wurde 1999 zum Weltkulturerbe der UNESCO erhoben. 
Auf der Tentativliste des Welterbes stehen die Felsbilder von Astuvansalmi, die  größten und beeindruckendsten Felsbilder Skandinaviens. Sie bilden ein einzigartiges Ensemble von Darstellungen aus der Zeit von 3000 v.Chr. bis 750 v.Chr. Machen Sie im Urlaub Ausflüge an den Yövesi-See, wo die Bilder 1968 in Ristiina bei Mikkeli in der Landschaft Südsavo entdeckt wurden. Sie befinden sich auf einem Felsen, der vermutlich eine Kultstätte war. Die rötlichen Malereien zeigen Elche, Menschen, andere Tiere und Schiffe. In der Nähe der Felsbilder wurde eine steinzeitliche Siedlung von etwa 3.300 bis 2.800 v. Chr. gefunden.

Um und vor allem nach der Zeitenwende kamen Waren aus dem Römischen Reich, sowie aus dem Osten und Byzanz nach Finnland. Sie beeinflussten stark die hiesige Kultur. Mit den zahlreichen Einwanderern kamen auch neue Sprachen und Kulturen in das Gebiet. 
Das Kalevala ist ein auf der Grundlage der uralten, mündlich überlieferten Mythologie und Volksdichtung im 19. Jahrhundert niedergeschriebenes Epos. Die erste Fassung des Werkes erschien im Jahr 1835, das Kalevala gilt als Nationalepos. Sein Titel „Kalevala – Land des Kaleva“ ist von Kaleva abgeleitet, dem Namen des Urvaters des besungenen Helden. Nutzen Sie Ihren Ferienhausurlaub, um ein wenig in den fünfzig Gesängen mit ihren 22.795 Versen zu lesen und die finnische Kultur näher kennenzulernen.

Urlaub im Ferienhaus

Die große, berühmte Hafenstadt Turku an der Südwestküste war eine der europäischen Kulturhauptstädte von 2011. Turku gilt als die älteste finnische Stadt. Sie wurde im 13. Jahrhundert gegründet, war Jahrhunderte lang die Hauptstadt und wichtigste Stadt des Landes.  Neben der alten Burg finden sich in Turku mittelalterliche Kirchen und traditionelle Holzhäuser. Die imposante, von den Feriengästen der Stadt gern besuchte Markthalle in der Eerikinkatu stammt aus dem 19. Jahrhundert. An den zahlreichen Ständen der Halle werden vor allem Lebensmittel für den täglichen Gebrauch, lokale finnische Spezialitäten und Souvenirs angeboten. 
Das Freilichtmuseum Luostarinmäki besteht aus einem Stadtteil, der den Stadtbrand von 1827 unversehrt überstanden hat. Seit dieser Zeit wurden keine baulichen Veränderungen vorgenommen, so dass das Museum einen Eindruck vom Leben in Turku zu Beginn des 19. Jahrhunderts vermittelt. Das Seefahrtsmuseum erzählt die maritime Geschichte der Stadt, der große Dreimaster „Suomen Joutsen – Finnischer Schwan“ im Hafen lässt als Museumsschiff nicht nur die Augen von Kindern glänzen. 

Finnland war stets reich an Wäldern, so wurden die Wohnhäuser bis ins 20. Jahrhundert hinein vor allem aus Holz gebaut. Überall im Land gibt es ganze Städte oder Stadtviertel ausschließlich mit Holzhäusern. Besuchen Sie im Urlaub die Holzhaus-Viertel von Helsinki, wie Puu-Käpylä, Puu-Vallila und Puu-Kumpula. Die Viertel liegen in der Nähe des Stadtzentrums und sind auch mit dem Fahrrad gut zu erreichen. In den Häusern leben heute gern Künstler.
Auch der Besuch der Altstadt von Porvoo ist wie eine Zeitreise in die Vergangenheit. Lesen Sie im Urlaub mehr über die 50 Kilometer von Helsinki entfernte Stadt, die 1346 Stadtrechte erhielt und damit nach Turku die zweitälteste Stadt des Landes ist. In der Altstadt von Porvoo finden die Besucher historische Holzhäuser, Straßen und Gassen mit Kopfsteinpflaster, Grundstücke nach mittelalterlicher Stadtplanung bezaubern Besucher. 
Loviisa ist eine der hübschesten Küstenstädte Finnlands, sie liegt eine Autostunde von Helsinki entfernt. Im Stadtzentrum gibt es ein Stadtviertel mit alten Holzhäusern, die seit ihrem Bau im 19. Jahrhundert bewahrt und gepflegt werden. 
Die malerische Hafenstadt Rauma an der Südwestküste wurde dank ihres mittelalterlichen Straßenbildes sogar zum Weltkulturerbe erklärt.
Wer im Urlaub das „echte“ Finnland sucht, dem sei ein Besuch der Stadt Naantali im Südwesten in der Landschaft Varsinais-Suomi unweit von Turku empfohlen. Naantali gehört zu den ältesten Städten Finnlands und besitzt viele traditionelle Holzhäuser in der malerischen Altstadt. Naantali liegt an der Ostsee und ist heute ein wichtiger Hafen mit großer wirtschaftlicher Bedeutung. 
Die Alte Kirche von Petäjävesi in Mittelfinnland wurde im 18. Jahrhundert ebenfalls aus Holz gebaut. Sie ist ein hervorragendes Beispiel der lutherischen Kirchenarchitektur und wurde in die Liste des Weltkulturerbes ausgenommen. Die älteste Holzkirche Finnlands ist die 1626 erbaute Kirche in Vöyri bei Vaasa im Westen des Landes. Die größte Holzkirche und gleichzeitig das größte Holzbauwerke der Welt steht in Kerimäki, einer ostfinnischen Gemeinde bei Savonlinna.

Die Holz- und Kartonfabrik Verla, sowie deren umliegende Wohnsiedlungen wurden als außergewöhnliche und erstaunlich gut erhaltene Beispiele für kleine ländliche Industriesiedlungen zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt. Die Gemeinde Verla liegt in der Landschaft Kymenlaakso, etwa 30 Kilometer nördlich von Kouvola. Der Besuch des kleinen Industriekomplexes aus den frühen Jahren der Holzverarbeitungsindustrie im 19. Jahrhundert sei besonders Familien mit Kindern als anschaulicher Geschichtsunterricht zu empfehlen. In Verla wurden Faserstoffe, Papier und Pappe produziert, eine Branche, die Ende des 19. Jahrhunderts in Nordeuropa florierte. Unweit vom Fabrikgebäude liegen auch Mühlen, Elektrizitätswerke und Arbeiterunterkünfte.