search

Ferienhäuser Island

Ferienhäuser in Island

Island ist eine faszinierende Insel im Nordatlantik, keine drei Flugstunden von Schottlands Hauptstadt Edinburgh entfernt. Die einzigartige Insel lockt Jahr für Jahr mehr neugierige und abenteuerlustige Touristen an. Island gehört geographisch zu Nordeuropa, geologisch zu Europa und Nordamerika – und ist doch ganz anders als die Länder dieser Kontinente.

Die Insel liegt 400 Meter über dem Wasserspiegel, ist 103.000 Quadratmeter groß und hat nur 336.000 Einwohner. Der Name Island weckt Bilder von der Hauptstadt Reykjavík als hippe Stadt, vom Thermalfreibad „Blaue Lagune“ im Vulkangestein bei Grindavík, von der riesigen Aschewolke nach dem Ausbruch des Vulkans Eyjafjallajökull im Jahre 2010, aber auch von Gletschern, Geysiren und atemberaubend wilder Landschaft in Europas am dünnsten besiedelten Land.

Buchen Sie ein Ferienhaus in Island und machen Sie sich auf in das Abenteuerland Island, das seit Jahrhunderten Künstler aus aller Welt inspiriert. Island ist heute ein modernes, dem Tourismus weit geöffnetes Land mit 74 Gemeinden. Euro und andere Devisen werden bei Banken in Isländische Kronen umgetauscht, Kreditkarten, EC-Karten in Geschäften und an Bankautomaten als Zahlungsmittel akzeptiert.

Ferienhäuser– von Urgewalten umgeben

Die höchste Erhebung in Island ist mit 2.119 Metern der Hvannadalshnúkur, er liegt in Europas größtem Gletscher Vatnajökull im Vulkanmassiv des Öræfajökull. Buchen Sie in Island ein Ferienhaus und entdecken Sie bei geführten Ausflügen diese magische Welt.

Island ist geprägt von vulkanischer und geothermischer Aktivität: in den letzten zwei Jahrhunderten gab es 30 größere Vulkanausbrüche, das heiße Wasser unter der Erdoberfläche bricht vielerorts hervor und liefert der Bevölkerung umweltfreundliche Heizenergie. Durch Island läuft die „Grenze“ zwischen Eurasien und Nordamerika, der so genannte Mittelatlantische Rücken. Dort, wo in der sechs Kilometer breiten Zone die beiden Erdplatten aufeinander treffen, ist die Insel zerklüftet und geprägt von der Arbeit der Urgewalten. Der Mittelatlantische Rücken ist durch Ausbreitung des Meeresbodens entstanden und bis heute tektonisch aktiv. Island sitzt auf diesem Gebirge, deshalb bröselt das Gestein, stürzen Wasserfälle herab, entstehen immer wieder neue Seen und Flüsse.

Für Naturliebhaber ist ein Ferienhaus auf Island die perfekte Möglichkeit, wunderbare Tage in spannender Landschaft zu verbringen. Finden Sie Ruhe und Erholung, atmen Sie reine, klare Luft und lernen Sie die freundliche Bevölkerung Islands kennen. Im Nationalpark Þingvellir trifft Islands Geschichte auf Islands Geologie, hier auf dem Mittelatlantische Rücken wurde einst die Republik gegründet. Zusammen mit dem Wasserfall Gullfoss des Flusses Hvítá im Tal Haukadalur und den Geysiren des Haukadalur-Tales gehört Þingvellir zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Islands. Im Jahre 2004 wurde der Nationalpark zum Welterbe der UNESCO erklärt.

Island hat durch das arktische Klima eine wenig artenreiche Fauna und Flora. Vor der menschlichen Besiedlung gab es auf der Insel nur Vögel, Fische, Insekten, Robben, Polarfüchse und einige Eisbären. Mit den Menschen kamen Haustiere, insbesondere Schafe und Pferde, ungewollt auch Mäuse und Ratten. Die Vielfalt der Vögel aber ist enorm, ihre Beobachtung lässt nicht nur die Herzen von Ornithologen höher schlagen.

Ferienhäuser in Island

Die Ferienhäuser von NOVASOL in Island sind mit allem ausgestattet, was das Urlauberherz begehrt. So vielfältig wie Island sind auch unsere Ferienhäuser. Jedes Ferienobjekt ist für sich besonders und trägt die persönliche Note seines Eigentümers. Auch unsere Ferienwohnungen sind gut ausgestattet und mit viel Liebe zum Detail eingerichtet. In Island wird es Ihnen an nichts fehlen.

Die Ferienunterkünfte von NOVASOL in Island sind 2-, 3- und 4-Sterne-Domizile und in der Regel Nichtraucherhäuser. In den Ferienunterkünften kann Zusatzservice, wie Bettwäsche gebucht werden. Im Mietpreis sind die Verbrauchskosten für Strom, Wasser und Heizung inbegriffen. Die Mitarbeiter von NOVASOL in Island stehen Ihnen für alle Fragen und Wünsche gern zur Verfügung.

Die Ferienhäuser liegen in herrlicher Natur und sind der perfekte Ausgangspunkt für Ihre Entdeckungstouren. Sehen Sie die größten Gletscher Europas und aktive Vulkane. Beobachten Sie die einzigartige Vogelwelt und besuchen Sie Nationalparks. Auf Island werden Sie Dinge sehen und erleben, die Sie nie vergessen. Island ist überzogen mit Lavafeldern und grüner Natur, jede Landschaft bietet ein anderes, interessantes Bild. Besonders bekannt ist Islands „Blaue Lagune“. Hierbei handelt es sich um einen blauen Geothermalsee inmitten eines kargen Lavagebietes. Entspannung pur findet man im 37° bis 39°Celsius warmen Wasser - eine Wohltat für Körper und Seele. Die heilende Wirkung des Wassers ist insbesondere bei Schuppenflechte nachgewiesen. Nach dem Bad im See können Sie in dem aus Lavastein gehauenen Restaurant isländische Spezialitäten genießen und den Tag entspannt ausklingen lassen.

Ein einziger Urlaub reicht nicht aus, um die so extrem gegensätzlichen Welten von Island zu erkunden. Wer einmal Urlaub in einem Ferienhaus auf Island gemacht hat, der wird wieder kommen und seine Entdeckungstour fortsetzen. Ferienwohnungen und Ferienhäuser auf Island sind einzigartig.

Mit Kind & Kegel unterwegs in Island

Ausflüge mit Islandpferden sind sehr beliebt. Man fühlt sich in eine fremde Welt versetzt, die zugleich bizarr und wunderschön ist. Zerklüftete Felsen, herrliche Strände, aktive Vulkane - all das lässt sich auf dem Rücken eines Islandpferdes besonders gut erkunden. Machen Sie Familienurlaub im Ferienhaus Island. Die größte Vulkaninsel der Welt und zweitgrößte Insel Europas hält viel Abwechslung für Kinder bereit. Rund 64 % der Insel bestehen aus Lavawüste und Ödland, ein beliebtes Ausflugsziel ist das Thermalwasser- und Solfatarengebiet am Námaskarð. Dampfende Schwefelquellen, Schlammlöcher und kleine Krater werden die Kleinen begeistern und wecken ihre Phantasie.

So mystisch wie die Natur in Island ist, so mystisch sind auch ihre Bewohner: Island ist das Land der Elfen, Feen, Gnome und Trolle. Die Sagen und Geschichten um die selten zu sehenden Bewohner werden von Generation zu Generation weitergegeben. Man weiß, dass sie da sind und lebt mit ihnen. Rund 60 Prozent der Einwohner sind fest von der Existenz der unsichtbaren Wesen überzeugt, manchmal werden sogar Straßenbaupläne geändert, um das Leben und die Welt von Elfen, Feen, Gnomen und Kobolden nicht zu stören. Fragen Sie beim Familienurlaub im Ferienhaus im Tourismusbüro nach Elfen-Guides und Troll-Stadtplänen oder nehmen Sie an einer geführten Elfentour teil. Den Kindern wird es gefallen, die geheimnisvollen Wesen aufzusuchen und ungewöhnliche Ereignisse in der Natur zu erleben: Vulkanausbrüche entstehen, wenn Trolle kochen. Die Stadt Hafnarfjörður hat wohl die größte Population an Elfen, Gnomen und Trollen, sogar die Elfenkönigin soll hier leben. Im Höhlengarten Hellisgerði gibt es hinter einem Wasserfall ein Elfencafé. Kinder entdecken in den Steinformationen mit der ihnen eigenen Phantasie mit Sicherheit Feengesichter. Lavablöcke oft versteinerte Trolle, die nicht rechtzeitig vor Sonnenaufgang in ihren Höhlen waren.

Isländer lieben Kinder, so müssen Kinder bis 4 Jahren keinen Eintritt bezahlen und Kinder bis 12 Jahren meist nur die Hälfte des Preises. In Naturparks können Islands Haustiere bestaunt, an der Westküste der Halbinsel Vatnsnes Robben und auf den Inseln Lundey, sowie Akurey die lustigen Papageitaucher beobachtet werden. Nehmen Sie an einer Wal-Beobachtungstour oder einer Jeep-Tour im Inland teil. Darüberhinaus werden überall in Island Aktivprogramme, wie Rafting, Gletschertouren, Schifffahrten oder Sommer-Skilaufen angeboten. In Island gibt es eine Vielzahl an Lavahöhlen, wo man in die verzauberte Welt unter der Erde eintaucht.

Mieten Sie ein familienfreundliches Ferienhaus am Meer oder in den Bergen und genießen Sie eine unvergesslichen Urlaub auf Island.

Vier Pfoten auf Urlaub

Island ist eine Insel, weit weg vom Festland Europas. Deshalb gibt es hier viele Tierkrankheiten nicht. Damit das so bleibt und zum Schutz der eigenen Tiere auf der Insel ist die Ein- und Durchfuhr von Tieren an eine Genehmigung des zuständigen Ministeriums gebunden. Für Touristen macht die Mitnahme des eigenen Haustieres für einen Urlaub mit Hund im Ferienhaus auf Island meist keinen Sinn, weil auch alle Hunde und Katzen, deren Einreise genehmigt wurde, bei der Einreise erst einmal 4 Wochen in Quarantäne müssen.

Regionale Küche ist In

Die ursprüngliche isländische Küche ist eine einfache, vom rauen Klima und den langen Wintern geprägte, etwas karge Küche. Die Isländer ernährten sich von jeher von dem, was die Böden, Flüsse, Seen und das Meer hergaben. Das Land und sein Wohlstand waren immer vom Fischfang abhängig, aufgrund der Lage der Insel sind die Fischgründe rund um Island zum Glück besonders ergiebig. Die Viehzucht beschränkte sich auf Schafe, Pferde und Rinder, der Anbau von Getreide und Gemüse war früher wegen des Klimas nicht möglich. Zur Konservierung der Lebensmittel wurde getrocknet, gesalzen, geräuchert und fermentiert. In der modernen Zeit bietet der Supermarkt neue Produkte an, man reist in der Welt herum und sammelt Ideen. So gibt es mittlerweile in Island auch Brot und andere Teigwaren.

Probieren Sie beim Urlaub im Ferienhaus dennoch hiesige Spezialitäten, obwohl diese manchmal sehr gewöhnungsbedürftig sind, denn man verwertet alles Essbare. So werden neben Beeren und Wildkräutern auch Moos und Ampfer, sowie Seevögel und deren Eier, Wale und Robben gegessen. Mutige sollten einmal typisch isländische Spezialitäten wie gekochten Schafskopf, fermentiertes Fleisch vom Hai, in Molke eingelegte Hoden von Hammel oder Bock probieren. Stockfisch ist ebenso wie Blut- und Leberwurste ein beliebter Snack. „Pylsa“ schmeckt dem mitteleuropäischen Fast-Food-Gaumen bestimmt, es ist ein Würstchen in Brot mit Ketchup, Senf, Remoulade, sowie rohen und gegrillten Zwiebeln.

Die Basis der heutigen Küche ist ihre Frische und Reinheit: Fisch kommt aus dem Meer, das Fleisch liefert Vieh, das im Hochland grast, Gemüse wird in Treibhäusern gezüchtet. Daraus zaubern die Köche feinste Speisen. Die herzhafte Fleischsuppe „Kjötsúpa“ wird aus Lammfleisch mit Gemüse gemacht, das feine Lammfleisch gibt es auch als exquisite Hauptgerichte. „Plokkfiskur“ ist ein Fischeintopf mit Kartoffeln und Zwiebeln, er gilt mit isländischem Roggenbrot „Rúgbrauð“ als besondere Delikatesse. Saibling ist ein köstlicher Süßwasserfisch, der auch gepökelt, geräuchert und gegrillt schmeckt. Zum Essen gehört mittlerweile ein köstliches Bier, das in Island erst seit 1989 gebraut wird.

Wie komme ich zum Ferienhaus in Island?

Zur Einreise nach Island sind ein Pass oder bei EU-Bürger auch ein Personalausweis ausreichend. Zum Urlaub in Island reist man in der Regel mit dem Flugzeug an, Fahrten mit dem Schiff dauern meist sehr lange. In Island gibt es zahleiche Flughäfen, der Leifur Eiríksson Flughafen in Keflavík im Südwesten der Insel, etwa 48 Kilometer von Reykjavík wickelt jedoch fast den gesamten internationalen Passagierflugverkehr ab. Zwischen Reykjavík und Keflavík verkehren Pendelbusse, die nach Bedarf fahren. In Island sollten Sie einen Leihwagen anmieten, der auch im Voraus bestellt und bezahlt werden kann. Vor Ort ist aber für die Haftpflichtversicherung auf jeden Fall die Vorlage einer Kreditkarte notwendig. Die Straßen in Island können gebührenfrei genutzt werden, von den vielen Tunneln und Brücken ist der Hualfjördur-Tunnel gebührenpflichtig. Die Hauptstraßen der Insel sind asphaltiert und gut zu befahren, die Nebenstraßen sind Schotterwege, die einigermaßen gut zu befahren sind. Mit F für „Fjallvegur“ gekennzeichnete Straßen dürfen nur mit Jeep befahren werden. Diese Piste haben noch weitere Kategorien: grün, blau und rot, wobei letztere nur Island-Hochlandkennern empfohlen wird. Gehen Sie kein Risiko ein, denn dringende ärztliche Versorgung ist in abgelegenen Gegenden sehr schwierig.

Konkrete Informationen zur Anreise in Ihr Ferienhaus oder Ihre Ferienwohnung finden Sie in den Mietunterlagen.

Schon gewusst?

Die Fußball EM 2016 und insbesondere die Gruppe F wird man in Österreich so schnell nicht vergessen. An dem frühen Ausscheiden der Nationalmannschaft hatte ein vermutlich unterschätzter Außenseiter Anteil: Island kam mit zwei Unentschieden gegen Portugal, dem späteren Europameister und gegen Ungarn, sowie mit zwei Siegen gegen Österreich und England bis ins Viertelfinale. Mit kaum 100 Profispielern im ganzen Land sorgte Island damit für viel Aufregung: 30 Tausend Fans, etwa zehn Prozent der Einwohner waren zur EM-Premiere ihres Landes nach Frankreich angereist. Diejenigen, die zu Hause blieben, fieberten vor den Fernsehgeräten mit. Selbst der Staatspräsident ließ es sich nicht nehmen, vor Ort dabei zu sein und nach dem Schlusspfiff mit den Spielern in der Umkleidekabine zu feiern. Was ist es, was Island ausmacht? Als neuzeitliche Entdecker der Insel im Jahre 870 gilt der Wikinger Gardar Svavarsson, er nannte das Land Garðarsholmur. Ihm folgten erste Siedler aus Norwegen und aus anderen skandinavischen Ländern, sowie von den Britischen Inseln. Dem Landnahme-Buch zufolge ließ sich der erste dauerhafte Siedler, der norwegische Wikinger Ingólfur Arnarson, dort nieder, wo heute Reykjavík liegt. Diese Stadt sollten Sie während Ihres Aufenthaltes auf Island in einem Ferienhaus unbedingt besichtigen. Erleben Sie hier die Geschichte Islands auf einer Entdeckungstour von Ihrem Ferienhaus aus. Die Bevölkerungszahl wuchs rasch an und man suchte nach einer einheitlichen Ordnung in den Goði, Godentümern. 930 trat im heutigen Þingvellir im Südwesten, etwa 40 Kilometer östlich von Reykjavík eine Volksversammlung, das Alþingi, zusammen und markiert das Gründungsjahr des isländischen Staates. Bis heute trägt Islands Parlament diesen Namen. Das historische Alþingi ist als Versammlung gleichgestellter Goden, Vertreter der einzelnen Regionen, eines der ersten parlamentarischen Systeme in Europa. Das Godentum endete erst mit der Unterwerfung unter die Norweger im Jahre 1262. Ab 1397 wurde Island mit Norwegen von der dänischen Krone regiert. 1904 gewährte Dänemark den Isländern die Autonomie, 1918 wurde Island unabhängig und am 17. Juni 1944 wurde die Demokratische Republik Island ausgerufen. Die 63 Mitglieder des Alþingi und der Staatspräsident werden jeweils für vier Jahre gewählt. Der Einfluss des Volkes auf die Politik und sein Zusammenhalt sind bis heute groß.