Ferienhausurlaub in Montenegro

Montenegro – die letzte Oase der unberührten Natur Europas

Meer, Seen, Schluchten, Berge ermöglichen jedem den besten Weg zu finden, um einen Qualitätsurlaub zu erleben und sich richtig auszuruhen. An einem Tag kann ein neugieriger Reisender den leckeren Morgenkaffee auf einem der vielen Strände der Riviera von Budva, das Mittagessen mit dem Gesang der Vögel auf dem Skutarisee und das Abendessen am Kamin im Ferienhaus genießen. Mit diesen Eigenschaften hat Montenegro als Reiseziel viel zu bieten.

Die turbulente Geschichte dieses kleinen Staates hinterließ zahlreiche historische Denkmäler, die über das ganze Land verstreut anzufinden sind. Blaues Meer mit endlosen Stränden, klare Flüsse und wunderschöne Berge verleihen Montenegro alles, was für einen unvergesslichen Urlaub notwendig ist.

Alle Küstenstädte Montenegros haben ihre eigene Geschichte:

Kulinarisches

Die Gastronomie bietet köstliche landestypische Spezialitäten und internationale Klassiker. In den Bergen Montenegros kann man folgende lokale Gerichte probieren: „Skorup“ (eine Art Streichkäse) aus Holzgefäßen und Sauermilch, Katschamak (eine Art Polenta) mit Käse, heiße Fladenbrote, Raschtan (eine Art im Süden gedeihenden Grünkohls) mit geräuchertem Schaf- und Lammfleisch unter dem „Satsch“ gebraten! Da sind auch der bekannte Njeguši-Schinken und das alte slawische Getränk Met.

Am Skutarisee bestellen Sie geräucherten Karpfen oder Ukeleien aus dem Skutari-See und dazu einen der hausgemachten Qualitätsweine, den Rotwein „Vranac“ oder den Weißwein „Krstaè“.

Lassen Sie sich an der Küste die in Olivenöl gebratenen oder mit Oliven und Wein servierten Meeresspezialitäten schmecken.

  • Herceg Novi, ein mediterraner botanischer Garten, eine Karneval- und Künstlerstadt
  • Kotor, eine Stadt der Seeleute, der Baumeister und Wissenschaftler, eine Museumsstadt
  • Budva, die Theater- und Festspiel-Sommerbühne, eine Stadt mit wunderschönen Stränden und Nachtleben
  • Ulcinj, eine Stadt mehrerer Kulturen, der östlichste „Westen“ und der westlichste „Osten“