Beim Urlaub mit Hund im Ferienhaus in Kroatien ist das gemeinsame Wandern durch die Natur ein ganz besonders schönes Erlebnis. In der freien Natur läuft der Hund vergnügt hin und her, entdeckt hier etwas, schnüffelt da ein wenig herum und ist voller Lebenslust. Neben ausreichend Bewegung gibt es viel frische Luft und auch das Herrchen tankt während des Aufenthalts im Ferienhaus in Kroatien neue Energie. Für den Vierbeiner gibt es zudem nichts Schöneres, als Zeit mit seinem Herrchen oder Frauchen zu verbringen. Hat man noch ein schönes Wanderziel ins Auge gefasst, wird der gemeinsame Wandertag noch lange in Erinnerung bleiben.
 

Wandern beim Urlaub mit Hund


Die Wanderung will im Vorfeld gut durchdacht sein. In vielen Ferienregionen gibt es unweit der Ferienhäuser gut ausgeschilderte Wanderwege, die auch mit Hund problemlos bewältigt werden können. Entscheiden Sie sich unter Beachtung Ihrer eigenen Leistungsfähigkeit und der Ihres Hundes für geeignete Wanderrouten. Erfahrene, fitte Wanderer können beim Urlaub mit Hund in einer Ferienwohnung in Kroatien Bergtouren unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades unternehmen. Dafür ist möglicherweise zusätzliche Ausrüstung notwendig. Lassen Sie sich vor Ort beraten.

Zur Grundausstattung bei Wanderungen mit Hund gehören neben gutem Schuhwerk und passender Kleidung für Herrchen und Frauchen immer ein kleiner Futtervorrat, ein Futternapf, eine Trinkflasche für den Hund und eine Erste-Hilfe-Ausrüstung. Sehr wichtig sind bei allen Wanderungen ausreichend Pausen, in denen dem Hund Wasser angeboten wird und in denen man seine Pfoten auf Verletzungen kontrolliert und das Fell gegebenenfalls nach Zecken absucht.

Wandern während des Urlaubs mit Hund in Kroatien bedeutet, dass man Wildtieren oder Tieren auf der Weide begegnen kann. Hierbei ist es sehr wichtig, den Jagdtrieb des eigenen Vierbeiners gut einschätzen zu können, ihn unbedingt an der Leine zu halten und ihn sicher an diesen Versuchungen vorbeizuführen. Achten Sie dabei auch auf das Verhalten der anderen Tiere, um gegebenenfalls reagieren zu können und Schaden zu vermeiden. In solchen Situationen oder bei Begegnungen mit anderen Wanderern ist es wichtig, dass der Hund aufs Wort hört.