Die Geschichte Griechenlands

Urlaub im Land der Götter
Das Geschehen im antiken Griechenland beeinflusste in bedeutendem Maße die Entwicklung der westlichen Welt. Lesen Sie beim Urlaub im privaten Ferienhaus mehr darüber, entdecken Sie das Land der Mythen und Legenden. Die Verehrung der Götter war Inspiration für den Bau prächtiger Tempel, die bis heute faszinieren. Nutzen Sie Ihren Urlaub im privaten Ferienhaus, um der griechischen Mythologie nachzuspüren und einzigartige Denkmale der europäischen Geschichte zu besichtigen.  

Athen zählt zu den ältesten Städten in Europa, die Stadt ist seit etwa 1400 v. Chr. fortlaufend besiedelt. Der antike Stadtstaat gilt als die Wiege der Demokratie. Große Konkurrenz machte dem mächtigen Athen die ebenfalls seit 1400 v. Chr. besiedelte Stadt Thiva, die an der Stelle des antiken Theben zu finden ist. Im Altertum war das böotische Theben die größte Stadt der Region, sie wurde von Homer „Thebe Heptapylos - Stadt der sieben Tore“ genannt. Besuchen Sie beim Urlaub im Ferienhaus das moderne Thiva und wandeln Sie auf den Spuren der Geschichte, die bis in die Jungsteinzeit zurückreichen. Theben war in der Frühzeit ein bedeutender Kultort, hier standen ein Heiligtum des Apollon und ein Kabiren-Tempel. 
Die Akropolis, das Akropolis-Museum, das Parthenon in Athen, die Metéora-Klöster in Thessalien, der Kanal von Korinth, der Apollon-Tempel bei Bassae und die alten Paläste auf Kreta zählen zu den bedeutendsten Bauwerken der westlichen Welt. Ihre Besichtigung sollte ein Muss beim Urlaub im Ferienhaus sein. 

Die griechische Küche ist eine mediterrane Küche, sie hat eine lange Tradition. Einige Elemente stammen aus der Antike, wie die Verwendung von viel Gemüse, Obst und Fisch. Probieren Sie im Ferienhaus die Tradition der Mezédes, die Bohnensuppe Fasolada gilt als griechisches National¬gericht. Lassen Sie sich das Rezept von Ihrem Ferienhausvermieter geben und kochen Sie die Suppe in der Küche Ihrer Ferienunterkunft nach.

Der Sport ist in vielfältiger Weise mit Griechenland verbunden: nicht nur die Olympischen Spiele und viele ihrer Sportarten, sondern auch der Marathonlauf gehen auf Griechenland zurück. Im Jahr 490 v.Chr. soll der Bote Pheidippides nach dem Sieg bei der Schlacht von Marathon nach Athen gelaufen sein, um die frohe Botschaft zu überbringen. Der Olympische Marathon 1896 in Athen ist der erste organisierte Marathonlauf in der Sportgeschichte.
 
Griechenland ist nach Fremdherrschaft, Königreich und Diktaturen heute eine parlamentarische Republik. Die Griechen lieben ihr Land, zeigen es gern ihren Feriengästen, stellen ihnen ihre Ferienhäuser und Ferienwohnungen zur Verfügung. Genießen Sie einen unvergesslichen Urlaub in diesem schönen Land. 

Geschichte Griechenlands
•    509 - 507 v. Chr.: Die Reformen des Kleisthenes bringen den Durchbruch der antiken Demokratie. Athen und Sparta sind zu dieser Zeit die Zentren des Griechentums.
•    500 - 479 v. Chr.: Nach erfolgreicher Abwehr der persischen Invasion steigt Athen zur dominierenden Seemacht auf.
•    ab 461 v. Chr.: Demokratische Reformen unter Perikles. Bau des Parthenon und anderer Bauwerke auf der Akropolis. Blütezeit der griechischen Philosophie und Tragödiendichtung.
•    334 v. Chr.: Persienfeldzug Alexanders des Großen, Ausbreitung der griechischen Sprache und Kultur in den eroberten Gebieten.
•    146 v. Chr.: Das Römische Reich gliedert ganz Griechenland als Provinz Macedonia in seinen Herrschaftsbereich ein.
•    395: Zerfall des Römischen Reiches in West- und Oströmische Reich. Griechenland fällt an das Oströmische Reich mit dessen neuer Hauptstadt Konstantinopel. Beginn des byzantinischen Jahrtausends.
•    600 – 1100: Einfall von Slawen, Arabern und Normannen in das Oströmische Reich.
•    1453: Nach der Eroberung von Konstantinopel durch die Osmanen gerät das Byzantinische Reich fast vierhundert Jahre unter osmanische Herrschaft. Die Griechen können aber ihren eigenständigen Nationalcharakter und ihre Sprache bewahren. Einen wesentlichen Anteil daran hat die griechisch-orthodoxe Kirche.
•    1821: Beginn des griechischen Befreiungskampfes, der nach wiederholten vergeblichen Aufständen schließlich Erfolg hat.
•    1830: Mit dem Londoner Protokoll wird die Errichtung eines unabhängigen, griechischen Königreichs international anerkannt. Es umfasst zunächst ein Drittel des heutigen Staatsgebiets.
•    1832 – 1862: Die Regierungszeit von König Otto aus dem Hause Wittelsbach bringt innen- und außenpolitische Probleme.
•    1864, 1881: Griechenland erhält die Ionischen Inseln und durch den Berliner Kongress Thessalien.
•    1896: Die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit finden in Athen statt.
•    1910:  Eleftherios Venizelos prägt als Ministerpräsident die nachfolgenden 20 Jahre. Griechenland erlebt durch seine Modernisierungspolitik einen enormen Entwicklungsschub.
•    1912/13:  In den Balkankriegen werden Epirus, Mazedonien, Kreta und die Ostägäischen Inseln erobert.
•    1920: Frieden von Sèvres, Erwerb von Thrazien und von Gebieten um Smyrna.
•    1922: Versuch, zur Wiederherstellung des Byzantinischen Reiches (Megali Idea) der Türkei große Teile Kleinasiens abzunehmen, endet in einer militärischen Niederlage, dem Verlust von Smyrna und Ostthrazien und dem Zustrom von mehr als 1,5 Millionen griechischer Flüchtlinge aus Konstantinopel und Kleinasien im Rahmen des Bevölkerungsaustausches zwischen Griechenland und der Türkei (Friede von Lausanne 1923).
•    1936: Ministerpräsident Ioannis Metaxas errichtet ein diktatorisches Regime.
•    1940: Italienischer Angriff auf Griechenland wird abgewehrt (1. Alliierter Sieg in Europa).
•    1941 – 1944: Militärisches Scheitern Italiens führte zur Besetzung Griechenlands durch die deutsche Wehrmacht, schwere Opfer unter der Zivilbevölkerung.
•    Bis 1949: Auf die Befreiung folgt ein Bürgerkrieg zwischen Kommunisten und der aus dem Exil zurückgekehrten Regierung.
•    1952: Griechenland tritt der NATO bei.
•    1955 – 1963: Wirtschaftlicher Aufschwung unter der Regierung von K. Karamanlis und der liberalkonservativen NEA DIMOKRATIA.
•    1963 – 1965: Mitte/Links-Bewegung Zentrumsunion von G. Papandreou gewinnt Wahlen, weiterhin jedoch starker Einfluss des Königshauses und der Konservativen in Staat und Militär.
•    1967:  Der sich abzeichnende, erneute Wahlsieg von Papandreou führt zum Putsch einer Obristengruppe und zur Militärdiktatur.
•    1974:  Junta-unterstützter Putsch in Zypern und türkische Invasion führen zum Fall der Junta. Wiederherstellung der Demokratie unter MP Karamanlis. Die Abschaffung der Monarchie wird durch Referendum bestätigt.
•    1981: Griechenland tritt der Europäischen Gemeinschaft (heute Europäische Union) bei. Wahlsieg der sozialdemokratischen PASOK von A. Papandreou.
•    1990 – 1993: Erneute Regierung der NEA DIMOKRATIA, ab 1993 erneut PASOK unter A. Papandreou, ab 1996 unter K. Simitis.
•    2001: Griechenland tritt der Eurozone bei.
•    März 2004: Wahlsieg der NEA DIMOKRATIA von Kostas Karamanlis.
•    August 2004: Olympische und Paralympische Spiele in Athen.
•    2009: Bei den Parlamentswahlen gewinnt die sozialdemokratische PASOK die absolute Mehrheit 
•    2010: Die griechische Staatsschuldenkrise wird offenkundig, die EU richtet den so genannten Euro-Rettungsschirm ein. 
•    2015: Bei den Parlamentswahlen im Januar gewinnt die Linkspartei SYRIZA, Alexis Tsipras wird Ministerpräsident. Nach den vorgezogenen Parlamentswahlen im September bildet erneut Alexis Tsipras die Regierung.