Die Geschichte Wiens

Geschichte beim Urlaub in Wien

Wien wurde als Hauptstadt großer Reiche schon mit vielen Prädikaten bedacht. Noch heute gilt Wien als Stadt der Kultur, der Musik, der Kaffeehäuser und zählt zu den lebenswertesten Städten der Welt. Die Stadt hat eine große Geschichte, die sie in Museen mit Weltruf bewahrt.

Wien beeinflusste in bedeutender Weise das geistig-kulturelle Leben der westlichen Welt. Lesen Sie beim Urlaub im privaten Feriendomizil mehr darüber.

Wien liegt an der Donau zwischen den Ausläufern der Alpen und der pannonischen Tiefebene. Dank dieser strategisch günstigen Lage war die Region ein frühes Siedlungsgebiet und stets ein wichtiger Handelsplatz im Herzen Europas. Ihre Entwicklung wurde von vielen Völkern und Kulturen geprägt, das machte die Stadt schön, bunt - wienerisch.

Genießen Sie unvergessliche Urlaubstage in der weltberühmten Stadt an der blauen Donau.
 

Geschichte erleben beim Ferienhausurlaub in Wien


Die Geschichte Wiens

  • Die ältesten Funde in Wien stammen aus der Altsteinzeit, die ältesten Siedlungsspuren aus der Jungsteinzeit. Seitdem ist das Wiener Becken kontinuierlich besiedelt.
  • 11 v.Chr.- 433: Die Römer erobern das Gebiet und gründen die Provinz Pannonia.
  • 97: Die keltische Siedlung Vedunia wird zum Militärlager Vindobona.
  • 150: Die Holzkasernen im Castrum werden durch Steinbauten ersetzt.
  • 212: Die Siedlung wird zum Municipium aufgewertet.
  • 375: Mit dem Einfall der Hunnen beginnt die germanische Völkerwanderung.
  • 5. Jh: Eine Feuersbrunst zerstört Vindobona, eine Restsiedlung bleibt erhalten. Der Berghof, ein Gebäude im Zentrum, gilt als Keimzelle des späteren Wien.
  • 568: Die Awaren dehnen ihr Reich im Karpatenbecken aus.
  • 795: Frankenkönig Karl der Große erobert große Teile des Awarenreiches.
  • 843: Karls Erben streiten um das Erbe, mit dem Vertrag von Verdun kommt das Gebiet an das Ostfrankenreich.
  • Ab 900: Die Magyaren erobern Pannonia und das Gebiet um Wien.
  • 955: Nach der Niederlage gegen Otto I. in der Schlacht auf dem Lechfeld bei Augsburg stellen die Magyaren ihre westlichen Eroberungszüge ein und ziehen sich bis zum heutigen Burgenland zurück. Verstärkte fränkische Besiedlung von Wien durch die Bajuwaren.
  • 976: Unter den Babenbergern wird die Markgrafschaft Ostarrichi errichtet, auf deren Gebiet liegt auch Wien. Die Stadt wird wichtiges Handelszentrum.
  • 1155: Der Babenberger Heinrich II. macht Wien zur Hauptstadt.
  • 1156: Hauptstadt des Herzogtums Ostarrichi, Bau der Stadtmauer
  • 1221: Wien erhält das Stadt- und Stapelrecht.
  • 1276: Feuerbrünste zerstören die Herzogsburg und zwei Drittel der Stadt.
  • 1278: Nach dem Sieg über Ottokar II. Přemysl, König von Böhmen, übernimmt Rudolf I. die Herrschaft als erster Regent aus dem Hause Habsburg. Wien wehrt sich lange gegen die Habsburger. Erst mit der Niederschlagung eines Aufstands der Wiener Patrizier im Jahre 1288 kapituliert die Stadt.
  • 1365: Erzherzog Rudolf IV. fördert durch kluge Wirtschaftspolitik den Wohlstand. Gründung der Universität Wien.
  • 1438: Wien wird Residenzstadt des Römisch-Deutschen Reichs.
  • 1485-1490: Wien wird vom ungarischen König Matthias Corvinus eingenommen.
  • 1522: Die Stadt kommt unter direkte kaiserliche Kontrolle, Rekatholisierung.
  • 1529: Erste Türkenbelagerung. Die Stadt kann den Angriffen mit Mühe standhalten.
  • 1548: Wien wird zur Festung ausgebaut: elf Bastionen, Graben und Glacis.
  • 1558: Ferdinand wird zum römisch-deutschen Kaiser gewählt, bis 1583 ist Wien Hauptstadt des Heiligen Römischen Reiches.
  • 1618-1648: Dreißigjähriger Krieg: mehrfache Belagerungen und Schlachten um Wien
  • 1620: Ferdinand II. verlegt die kaiserliche Residenz von Prag erneut nach Wien.
  • 1683: Zweite Türkenbelagerung. Nach dem Sieg setzt eine rege Bautätigkeit ein.
  • 1685: In Wien eröffnet das erste Kaffeehaus.
  • 1704: Befestigungssystem Linienwall für die Vorstädte
  • 1713: Pestepidemie, danach wächst die Bevölkerung beständig an
  • 1783: Modernisierung der Stadtverwaltung, Gründung eines Magistrats
  • 1790: Wien hat 200.000 Einwohner, Manufakturen werden gegründet, Kanalisation gebaut, Straßenreinigung, Hausnummern, erstes Postsystem
  • 1805 und 1809: Besetzung durch Napoleon
  • 1814/15: Wiener Kongress
Kunst und Kultur in Wien

 

  • 1815-1848: Im Biedermeier lassen sich bedeutende Künstler in Wien nieder. Intensive Industrialisierung rund um die Stadt
  • 1830: Hochwasser richtet enormen Schaden an.
  • 1837: Eröffnung der ersten Bahnstrecke der Kaiser Ferdinands-Nordbahn
  • 1848: Märzrevolution und Wiener Oktoberrevolution
  • 1849: Gemeindegesetz: Vorstadtgemeinden werden dem Wiener Gemeinderat unterstellt. Erste große Stadterweiterung.
  • 1858: Schleifen der Stadtmauer. Bau der Gürtel Straße.
  • 1873: Weltausstellung im Prater von Wien.
  • 1890: Zweite große Stadterweiterung: weitere Orte kommen an Wien. Zuwanderung von Menschen aus der gesamten Monarchie setzt sich fort.
  • 1898-1901: Nach Jahren des Baus folgt die Inbetriebnahme der Wiener Stadtbahn.
  • 1900: Wien gilt mit seinem reichen Kultur- und Gesellschaftsleben, seinen Künstlern, Literaten und Wissenschaftlern als Weltstadt. Die Stadt ist Zentrum des Jugendstils.
  • 1904: Stadterweiterung auf das linke Donauufer
  • 1910: Wien hat 2.031.000 Einwohner.
  • 1914/18: Schwere Versorgungskrise während des Krieges
  • 15. März 1938: Verkündung des Anschlusses an Deutschland auf dem Heldenplatz
  • 18. April 1945: Rote Armee nimmt Wien ein. Mehr als 46.000 Gebäude waren im Krieg beschädigt worden. Wiederaufbau in der Vier-Sektoren-Stadt.
  • 15. Mai 1955: Unterzeichnung des Österreichischen Staatsvertrages im Schloss Belvedere. Wien wird Hauptstadt einer freien Republik.