Norwegens besondere Seite

17. Mai – Das wichtigste Volksfest in Norwegen

Der 17. Mai ist Norwegens Nationalfeiertag, mit dem die Anerkennung des Grundgesetzes vom 17. Mai 1814 gefeiert wird. Dies ist ein groβer Festtag für die ganze Familie, und ganz besonders für die Kinder. Man schmückt sich mit Schleifen und Bändern in den Farben rot, weiβ und blau (die Farben der Nationalfahne) und zieht sich seine regionale Volkstracht (bunad) an. Der Tag wird in ganz Norwegen gefeiert, von der gröβten Stadt bis zum entlegendsten Dorf. Festlich gekleidete Menschen und Musikkappellen in feinen Uniformen und mit glänzenden Musik-Instrumenten erobern die Straβen. Es wird Hurra gerufen, bis man heiser ist und zwischendurch gibt es Eis und natürlich eine Wurstpause. Am Nachmittag gibt es für die Kinder gratis Kinofilme und lustige Spiele. Viele nutzen den Tag für einen gemeinsamen Restaurantbesuch oder für eine Feier zu Hause im Kreise der Familie und mit guten Freunden. Es ist der Tag, wo Groβ und Klein zusammenkommen, es sich gemütlich machen und sich über das Leben und den Frühling freuen.

Wenn Sie Norwegen am 17. Mai besuchen, sollten Sie es sich nicht nehmen lassen mit den Norwegern zusammen ihr Land zu feiern. Schließen Sie sich einfach einem der Umzüge mit den singenden, fahnenschwingenden Kindern an, und freuen Sie sich mit ihnen.

Phänomene und Attraktionen

Die Fjorde

Die norwegischen Fjorde und die umliegenden Fjordlandschaften sind weit bekannt für ihre Schönheit. Die Kombination von steilen, grünen Bergen mit hohen, kraftvollen Wasserfällen und den schmalen, türkisgrünen, fast bodenlosen Fjorden ist einzigartig. Solch eine Landschaft lässt sich mit Worten nicht beschreiben, man muss sie einfach erlebt haben. Am bekanntesten ist die Fjordlandschaft im „Vestlandet“, wo unter anderem der Geiranger- und der Nærøyfjord liegen. Beide stehen auf der UNESCO-Liste des Weltkultur- und Naturerbes. Fjorde sind weit ins Land reichende Meeresarme, daher beinhalten sie Salzwasser. Die Talform der Meeresarme wurde durch Gletscher geprägt. Dies kann etwas verwirrend sein wenn man z.B. zum Tyrifjord südlich von Hønefoss kommt. In diesem Fall handelt es sich nicht um einen ursprünglichen Fjord im eigentlichen Sinne, sondern um den Eigennamen dieses Sees.

Die Gletscher

In Norwegen finden Sie einige der gröβten Gletscher Europas. Die Gletscher sind tausende von Jahren alt und „lebendig“; sie verändern und bewegen sich fortwährend. Eine Gletscher Tour ist ein ganz besonderes Erlebnis und zur Erkundung und Besteigung sollte man unbedingt einen kundigen Führer dabei haben. Wenn Sie fit sind, ist es auch möglich in den Gletscherspalten zu klettern. Ein unvergessliches Erlebnis. Die norwegischen Gletscher liegen hauptsächlich in Süd-Norwegens Gebirgen. Nördlich von Bergen und dem Sognefjord liegt Norwegens größter Gletscher, der Jostedalsbreen. Das Gletscher-Museum in Fjærland, am südlichen Ende des Gletschers, organisiert Gletscherwanderungen von unterschiedlicher Länge und Schwierigkeitsgraden. Vom Briksdalen, im Nord-Westen des Gletschers, kann man zu Fuß bis an die Gletscherkante heran spazieren. Der Gletscher Folgefonna, süd-östlich von Bergen und am wunderschönen Hardangerfjord gelegen, hat ein kleines Sommerski-Center. Hier kann man von Anfang Juni bis Mitte August Skifahren. Es gibt einen Skibuss ab Jondalen und die Möglichkeit im Center Ski zu mieten.

Mitternachtssonne, Polarnächte und Nordlichter

Nordnorwegen hat drei ganz spezielle Naturphänomene: die Mitternachtssonne, die Polarnacht und das Nordlicht. Alle sind an eine bestimmte geographische Lage geknüpft. Die Mitternachtssonne und die Polarnacht kommen nur an Orten vor, die nördlich des Polarzirkels liegen (66,5 Grad Nord, d. h. ab ca. 2 Autostunden südlich von Bodø und dann gen Norden). Man spricht von der Mitternachtssonne, wenn mindestens der obere Rand der Sonne den ganzen Tag (24 Stunden) über dem Horizont sichtbar ist. In der Polarnacht kommt die Sonne in einer bestimmten Periode im Winterhalbjahr überhaupt nicht über den Horizont. Die genauen Perioden sind von der Lage des Gebietes abhängig.

Die Nordlichter sind am häufigsten auf den Lofoten, in Tromsøs Umgebung und in der Finnmark zu sehen. In den letzten Jahren sind auch viele Nordlicht Enthusiasten mit den Postschiffen die nord-norwegische Küste entlang gereist, um dieses phantastische Naturphänomen zu erleben.

Nordlichter werden durch das Auftreten geladener Teilchen des Sonnenwindes auf die Erdatmosphäre hervorgerufen.

Mitternachtssonne

OrtNördlicher BreitengradMitternachts- sonne oberer Rand zum ersten MalGanze Mitternachts- sonne zum ersten MalGanze Mitternachts- sonne zum letzten MalMitternachts- sonne oberer Rand zum letzten Mal
Bodø67,330/53/68/712/7
Svolvær68,225/528/514/717/7
Andenes69,319/522/520/723/7
Tromsø69,717/520/522/725/7
Nordkapp71,211/513/529/731/7
Longyearbyen78,019/420/421/823/8

Das Nordlicht – Aurora Borealis

Das Nordlicht, auch bekannt als Polarlicht oder Aurora Borealis, ist ein gelbgrünes Licht, das sich in Nordnorwegen, speziell im Winter, am Himmel entlangbewegt. Das Nordlicht ist ein kompliziertes Naturphänomen, welches noch bis zum vorigen Jahrhundert mit Mystik und Aberglauben verbunden und oft als Warnzeichen für kommende Unglücke und Kriege gedeutet wurde. Heute wissen wir, dass das Nordlicht ein Licht ist, das besonders in den Polargebieten in die obere Atmosphäre gesandt wird und durch energiereiche, elektrisch geladene Teilchen, die in die Atmosphäre eintreten, verursacht wird. Grüngelb ist die am häufigsten auftretende Farbe im Nordlicht, kann aber auch mit grünen, rötlichen und rotvioletten Tönen variieren.

Die Form des Nordlichtes ist ebenfalls verschieden. Am faszinierendsten sind Nordlichter mit dauerndem Wechsel der Form, Position und Farbe. Das Vorkommen von Nordlichtern ist nicht gleichmäβig über die Erde verteilt. Am häufigsten treten Sie in den ovalen Zonen um die Pole herum auf. Am besten sieht man Nordlichter im Oktober, Februar und März in der Zeit von 22 bis 24 Uhr. Dieses Phänomen kann auch auf der südlichen Halbkugel beobachtet werden und heiβt dort Südlicht oder auch Aurora Australis.