Städte & Kultur in Niederösterreich

Städte und Kultur in Niederösterreich
In Niederösterreich liegen 76 Städte, vier davon sind Statutarstädte: Krems an der Donau, St. Pölten, Waidhofen an der Ybbs und Wiener Neustadt. St. Pölten ist mit 54,6 Tausend Einwohnern die größte Stadt und die Hauptstadt des Bundeslandes.  Mieten Sie eine private Ferienunterkunft und entdecken Sie im Urlaub die hübschen Städte mit ihren Sehenswürdigkeiten. Die zweitgrößte Stadt Wiener Neustadt hat 44,8 Tausend Einwohner. Ihr folgen Baden mit 26,2 Tausend, Krems an der Donau mit 24,6 Tausend und Amstetten mit 23,6 Tausend Einwohnern. Alle anderen niederösterreichischen Städte haben nur ein paar Tausend Einwohner. Die Städte blicken auf eine lange Geschichte zurück und sind jede für sich einen Besuch wert.  Baden und Bad Vöslau sind bekannte Kurstädte. 

In Niederösterreich haben Kunst und Kultur eine lange Geschichte, von den zahlreichen Kunstdenkmälern stehen mehr als 40 Tausend unter Denkmalschutz. Dazu gehören so bedeutende prähistorische Schätze wie die Venus vom Galgenberg und die  Venus von Willendorf. Die Venus vom Galgenberg gilt als die älteste Frauenstatuette und älteste Steinplastik der Welt, sie entstand um 30.000 v. Chr. und wurde 1988 bei der Grabung an einer Wohnstätte altsteinzeitlicher Jäger bei Stratzing gefunden. Der Stein stammt aus der Nähe und Schnitzabfälle belegen, dass die Figur hier angefertigt wurde. Kulturhistorisch interessierte Feriengäste können sie im Weinstadtmuseum in einem ehemaligen Dominikanerkloster in Krems besichtigen. Die Venus von Willendorf entstand um 25.000 v. Chr., sie wurde 1908 bei der Freilegung von Siedlungsresten in der Wachau mit vielen anderen altsteinzeitlichen Funden entdeckt und kann im Naturhistorischen Museum von Wien besichtiget werden.
In Mistelbach  heißt es im urgeschichtlichen Museum MAMUZ „40.000 Jahre Mensch“. Im Schloss Asparn/Zaya ist die gesamte Fülle der Ur- und Frühgeschichte anhand von Originalen, sowie historischen Wohn- und Wirtschaftsgebäuden zu sehen. 
Die Besiedlung Niederösterreichs durch die Kelten ist ab dem vierten Jahrhundert v.Chr. vor allem im Traisental und im Wiener Becken nachweisbar. Die Kelten errichteten ab 200 v.Chr. befestigte Städte und Wallburgen, wie bei Hainburg und bei Altenburg. Die Kelten betrieben dank des guten Klimas Getreide-, Obst- und Weinbau.
Im Gemeindegebiet von Petronell-Carnuntum und Bad Deutsch-Altenburg liegt die bedeutendste antike Ausgrabungsstätte in Österreich: Carnuntum.  Sie besteht aus der Legionsstadt, die zum Schutz des Limes errichtet wurde, sowie aus der Zivilstadt, die ab dem 2. Jahrhundert Verwaltungsmittelpunkt der Provinz Pannonia war. Die ältesten Funde stammen aus der Mitte des 1. Jahrhunderts. Die Lagervorstadt hatte ein Forum, einen Tempelbezirk, eine Therme und ein Amphitheater für 8 Tausend Personen. Besichtigen Sie im Urlaub auch das Heidentor bei Petronell-Carnuntum, der Rest eines Vierpfeilerbaus, der vermutlich im 4. Jahrhundert errichtet wurde. Das Museum Carnuntinum befindet sich in Bad Deutsch-Altenburg, es präsentiert Fundstücke aus den Grabungen und ist  das größte Römermuseum in Österreich. 

Urlaub in Österreich

An die Zeit der Romanik erinnern Bauten, wie die  Pfarrkirche Schöngrabern,  die Propstei Zwettl mit der romanischer Kirche, Friedhof und Karner,  sowie das romanische Langhaus der im 12. Jahrhundert gebauten, dreischiffigen Basilika von Stift Heiligenkreuz. Der kleine romanische Chor der Stiftskirche Heiligenkreuz wurde später wegen der zunehmenden Pilgerprozessionen in einen quadratischen, gotischen Hallenchor umgebaut, der heute der größte Chor dieser Art in Österreich ist. 
Bedeutende Werke der Gotik finden sich in Klosterneuburg, Lilienfeld, Krems-Stein und Bad Deutsch-Altenburg. Die Gozzoburg in Krems ist eine Stadtburg, sie zählt zu den bedeutendsten frühgotischen Gebäuden in Niederösterreich. Der Profanbau besitzt einzigartige Fresken und Kapellen. Nördlich der Alpen war dieses als Wohnsitz und Kommunalgebäude errichtete Gebäude einzigartig. 
Schloss Greillenstein ist ein bedeutendes Renaissance-Schloss in der Gemeinde Röhrenbach. Im 14. Jahrhundert war es eine kleine Wehrburg, die später zum Schloss ausgebaut wurde und sich seit 1534 im Privatbesitz der Familie Kuefstein befindet. Das Schloss und Park sind heute Museum. Gezeigt wir unter anderem eine Sammlung von Gartenzwergen und im ehemaligen Landgericht eine umfangreiche Sammlung mittelalterlicher Gerichtsakten. 

Herausragende Beispiele des Barock sind in Niederösterreich Stift Melk und Stift Altenburg, sowie die Landeshauptstadt. Mieten Sie in der Umgebung von St. Pölten eine private Ferienunterkunft und besichtigen Sie den Dom Mariä Himmelfahrt, das Bistumsgebäude, das Franziskanerkloster, die Franziskanerkirche, weitere Kirchen und den Rathausplatz. Das Rathaus St. Pölten wurde 1503 von der Stadt gekauft und später barock umgebaut. Es ist das Wahrzeichen der Stadt. 
Die Kurstadt Baden punktet mit herrlichen Bauten aus der Biedermeierzeit, sehen Sie bei Ihrem Kururlaub hier das Stadttheater, das Casino, Schlösser, Villen und Kirchen. 

Das Museum Niederösterreich entstand aus dem Landesmuseum Niederösterreich, es vereint das Haus der Natur und das Haus der Geschichte. In letzterem wird die wechselvolle Geschichte des Bundeslandes als Kernland Österreichs gezeigt. Die Kunstsammlung des Museums wird in der Landesgalerie Niederösterreich in der Kunstmeile Krems gezeigt.

Zur großen Kultur von Niederösterreich gehört die Dichterin Frau Ava, die im 12. Jahrhundert nach einem bewegten Leben als Klausnerin in der Nähe des Klosters Melk lebte. Lesen Sie im Ferienhaus mehr über die erste namentlich bekannte Dichterin der deutschen Sprache. Sie soll in Kleinwien bei Göttweig verstorben sein, wo der „Ava-Turm“ bis heute an sie erinnert. Einige ihrer Gedichte wurden in der mittelalterlichen „Vorauer Handschrift“ überliefert. Diese wertvolle Sammlung aus Stift Vorau enthält auch die so genannte „Kaiserchronik“.