Die Grüne Steiermark

Das Bundesland Steiermark wird „Grüne Mark“, im Tourismus auch „Grünes Herz Österreichs“ genannt.  Der Grund dafür ist die Tatsache, dass 61 Prozent des Landesgebietes bewaldet ist. Außerdem sind in der Steiermark auf einem weiteren Viertel große zusammenhängende Almgebiete, Wiesen, Weiden, sowie Obst- und Weingärten zu finden. Das „Grüne Herz Österreichs“ lädt im Ferienhausurlaub zur Erkundung der einzigartigen Natur ein. 
Der Tier- und Naturpark Schloss Herberstein in Stubenberg am See vereint Natur und Kultur. Im großen Park können auch das Schloss auf dem hohen Felssporn und die prachtvollen historischen Gärten besichtigt werden.
Der Ort Piber liegt idyllisch eingebettet in eine Hügellandschaft und beherbergt das Bundesgestüt Piber. Von hier kommen die weltberühmten Lipizzaner für die Spanische Hofreitschule in Wien. Die Begegnung zwischen Mensch und Tier im Gestüt ist ein Erlebnis für die ganze Familie: Stuten mit den Fohlen auf der Weide, Pferde beim Training, Pferdemuseum, historische Geschirre und Kutschen. 
Die südsteirische Weinstraße führt an den Orten Berghausen, Ratsch, Sulztal, Glanz, Langegg, Schloßberg und Eichberg-Trautenburg entlang. Sie ist die älteste und bekannteste steirische Weinstraße. Im Urlaub bieten sich Wanderungen an. Unterwegs sollten Sie nicht vergessen, auf das eine oder andere Achterl in einen Buschenschank einzukehren, für eine Weinprobe auf einem der zahlreichen Weingüter eine Pause einzulegen.

urlaub im Ferienhaus

Naturparks in der Steiermark 
Von den 48 Naturparks Österreichs entfallen 7 auf die Steiermark: Almenland, Mürzer Oberland, Pöllauer Tal, Sölktäler, Steirische Eisenwurzen, Südsteiermark und Zibitzkogel-Grebenzen. 
Der Naturpark Almenland rund um Teichalm und Sommeralm ist 253 Quadratkilometer groß. Das Gebiet bildet mit 125 Almen eines der größten zusammenhängenden Almgebiete
der Alpen. Es liegt dreißig Kilometer nordöstlich von Graz auf einer Seehöhe von 550 bis 1720 Meter. Der Park wird von Landschaften mit Felswänden,  Schluchten und Wäldern geprägt. Mieten Sie ein privates Ferienhaus und entdecken Sie im Urlaub den Naturpark beim Wandern.
Der 586 Quadratkilometer große Naturpark Steirische Eisenwurzen im Norden des Bundeslandes hat im Urlaub viel zu bieten: die Vielfalt von Fauna, Flora und Landschaft war es wert, ihn in das UNESCO-Netzwerk der Geoparks aufzunehmen. Feriengäste wandern, gehen zum GeoRafting auf der Salza, in den Wassererlebnispark St. Gallen oder in das Forstmuseum Silvanum. Familien-Wanderungen führen zur Burg Gallenstein, von wo man den Ausblick auf das St. Gallner Tal genießt.
Der 226 Quadratkilometer große Naturpark Mürzer Oberland liegt im Nordosten inmitten der östlichen Hochgebirgsausläufer des Alpenbogens. Naturfreunde im Ferienhaus finden hier Wälder, Almen und wildromantische Flusstäler. Der zwei Kilometer lange Rundwanderweg am Tirolbach ist perfekt für die ganze Familie. Kinder erfreuen sich auch am Steirischen Zauberwald, die Feen, Hexen, Kobolde und lustigen Gestalten zeigen sich im September in den Wäldern des Naturparks.
Der 124 Quadratkilometer große Naturpark Pöllauer Tal im Osten der Steiermark ist bekannt für seine artenreichen Streuobstwiesen mit den typischen Pöllauer Hirschbirnen. Kaufen Sie im Urlaub Produkte aus diesem besonderen Obst, wie Trockenfrüchte, Most, Brand. Familien mit Kindern wandern oder gehen den Bienenlehrpfad, sie entdecken dort auch die große Dunkle Erdhummel. Die Besichtigung des Alpenkräutergartens und des „Kräuterpfades der Sinne“ ist von Mai bis Oktober besonders interessant. 
Der 380 Quadratkilometer große Naturpark Südsteiermark zeichnet sich vor allem durch seine vielseitige Kulturlandschaft mit Weinbau und Streuobstbeständen aus. Als Sensation gilt die Wiederansiedelung des seltenen Wiedehopfs. Machen Sie sich im Urlaub auf die Spuren des schönen Vogels, entdecken Sie den Generationenpark Heimschuh und die Weinstraßen, kosten Sie Naturpark-Spezialitäten im Grottenhof, nehmen Sie mit der ganzen Familie an Rundfahrten,  Eselwandertouren oder Kanufahrten teil. 
Der Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen liegt im Südwesten der Steiermark und ist 285 Quadratkilometer groß. Die Wald- und Seenregion liegt eingebettet in einem Berg-Kranz, mit ihren romantischen Bergdörfern und idyllischen Landschaften gilt die Region als schönster Natur-Rastplatz der Steiermark. Sie lädt im Urlaub zu Wanderungen im NaturLese Park und auf der ViaNatura, dem NaturLese-Weitwanderweg, ein. Sehenswert sind auch die Benediktinerabtei St. Lambrecht und der Stiftsgarten Domenico. 
Im 288 Quadratkilometer großen Naturpark Sölktäler im Westen der Steiermark erwarten 25 Almen, 23 Bergseen und 10 Wasserfälle die Feriengäste zu Erkundungen im Urlaub bei Familien- und Bergwanderungen. Im Winter finden Skitouren für Anfänger und Fortgeschrittene statt. Das Naturparkhaus befindet sich in Schloss Großsölk, der Sölkpass ist der höchste Pass der Steiermark. 

Schon gewusst?
Die Steiermark wird in bedeutendem Maße von der Landwirtschaft geprägt. Das verdankt sie unter anderem auch dem 1782 geborenen Erzherzog Johann, Bruder von Kaiser Franz I. Der Erzherzog machte sich bereits als junger Mann stark für das Herzogtum Steiermark, er wurde ein halbes Jahrhundert lang der wichtigste Förderer, Modernisierer von Landwirtschaft, Industrie und Bahnwesen. Seine Verbundenheit mit dem Volk und sein Verständnis für die arbeitende Bevölkerung zeigte sich nicht nur in seiner Heirat mit der bürgerlichen Anna Plochl aus Aussee, sondern auch in der Gründung einer Feuerversicherung, mit der er seinem Wunsch „Verlässlicher Versicherungsschutz für alle“ und seinem Grundsatz „In der Eintracht Vieler liegt die Kraft, die das Gute bewirkt. Dazu beizutragen ist eines Jeden Aufgabe“ Ausdruck gab. Erzherzog Johann begegnet man noch heute auf Schritt und Tritt. Das von Johann gegründete und heute zweitgrößte österreichische Museum trägt seinen Namen: Universalmuseum Joanneum. Es umfasst zwölf Standorte in der Steiermark.