Geschichte in der Steiermark erleben

Die Geschichte der Steiermark ist eng mit der Geschichte von Österreich verbunden. Dennoch gibt es einige regionsspezifische Entwicklungen. Erfahren Sie beim Urlaub mehr darüber. 
Im Folgenden geben wir Ihnen einen kurzen Überblick über die Steirische Geschichte. 

Geschichte der Steiermark

•    Die ältesten Siedlungsspuren stammen aus der Alt- und Mittelsteinzeit, das Gebiet ist seit der Jungsteinzeit fortlaufend  besiedelt.
•    800 v.Chr.: Hallstattzeit. Fürstengrab auf dem Burgstallkogel bei Leibnitz.
•    450 v. Chr.: Zuwanderung der Kelten, der größte Teil des steirischen Gebietes wird Teil von Noricum.
•    15 v. Chr.: Noricum wird Teil des Römischen Reiches, die östliche Steiermark gehört zur Provinz Pannonia, die westliche zur Provinz Noricum. 
•    70:  Flavia Solva bei Leibnitz erhält Stadtrecht. 
•    170: Markomannen und Quaden zerstören Flavia Solva, Wiederaufbau.
•    293: Teilung von Noricum: der größte Teil der Steiermark gehört zu Binnennoricum. 
•    4. Jhr: Endgültige Zerstörung von Flavia Solva durch Germanen
•    6.-8. Jhr: Völkerwanderungen: Slawen besiedeln das Gebiet.
•    595: Vorfahren der Slowenen dringen in Binnennoricum ein, Fürstentum Karantanien.
•    740: Verdrängung der Awaren, Karantanien gerät unter bayrisch-fränkische Herrschaft.
•    9. Jhr.: Steirisches Land wird Teil des Frankenreiches.
•    Ende 9. Jhr.: Einbruch der Magyaren, Gebiet östlich des steirischen Randgebirges geht verloren. 
•    10. Jhr.: In Karantanien siedeln Deutsche und Slawen nebeneinander. 
•    955: Otto I. schlägt Magyaren auf dem Lechfeld. Gründung der Karantanischen Mark, Mark an der Drau und Mark an der Sann als Grenzgrafschaften. 
•    976: Karantanien wird zusammen mit den Marken Karantanien, Friaul, Istrien, Krain, sowie  Markengebiet an Drau und Sann Herzogtum Kärnten.
•    1020: Gründung von Stift Göß
•    1056: Karantanische Mark geht an Otakar von Steyr, erster Markgraf aus dem Geschlecht der Traungauer, deren Hauptburg in Steyr lag. Der Name Steiermark leitet sich davon ab und ersetzt den Namen Karantanermark. 
•    11.-13. Jhr: Städte und Märkte werden gegründet, der älteste Marktort ist Judenburg, Erstarkung des Bergbaus.
•    1122: Herzöge von Kärnten sterben aus, große Gebiete gehen an die Traungauer. 
•    1139/40: Landesfürstentum. Unter dem Traungauer Otakar III. wird Graz Hauptstadt.
•    1180: Steiermark wird Herzogtum. 
•    1192-1246: Steiermark geht aufgrund von Erbverträgen an die Babenberger.
•    1246: Interregnum nach dem Aussterben der Babenberger Linie. Teilung der Steiermark
•    1273: Rudolf I., Graf von Habsburg wird römisch-deutscher König.
•    1276: Steirischer, Kärntner und Krainer Adel erhebt sich nach „Reiner Schwur“ gegen Ottokar und schließt sich Rudolf I. an. 
•    1282: Habsburger werden Herzöge von Österreich und der Steiermark,  bis 1918.
•    13. Jhr: nach deutscher Ostsiedlung schrumpfen slawischen Siedlungsinseln immer mehr und verschwinden im 14. Jahrhundert.
•    1379: Teilung des Landes, Steiermark geht an Leopold III., dann an Ernst der Eiserne.
•    1424: Sohn Ernst des Eisernen wird Herzog der Steiermark, als Friedrich III. wird er 1440 römisch-deutscher König, 1452 Kaiser des Heiligen Römischen Reiches. Er lebt 40 Jahre in Graz und lässt die Burg ausbauen. 
•    1462: Vierteleinteilung der Steiermark
•    1470: Türken bedrohen Innerösterreich, Erweiterung der Grazer Burg.
•    1496: Vertreibung der Juden aus der Steiermark
•    1526: Türken rücken näher, Befestigung der Grazer Burg.
•    1529: Erste Wiener Türkenbelagerung 
•    1530: Ausbreitung der Lehren Martin Luthers, auch steierischer Adel schließt sich an.
•    1575/78: Landtage setzen freie Religionsausübung durch.
•    1585: Gründung der Grazer Universität
•    1525: Bauernaufstand gegen Unterdrückung und Türkensteuern
•    1596: Beginn der Gegenreformation. Nur in unzugänglichen Bergregionen der  Obersteiermark bleibt evangelischer Glaube erhalten. 
•    1619: Ferdinand II. vereint den habsburgischen Länderbesitz. Er wird König von Böhmen und Ungarn, dann Kaiser und verlegt seine Residenz von Graz nach Wien.
•    1663: Türken erklären Kaiser Leopold I. den Krieg. Bevor sie in der Steiermark eindringen können, werden sie bei Mogersdorf gestoppt.
•    Ab 1664: An der Magnaten-Verschwörung adliger Ungarn und Kroaten gegen Kaiser Leopold I. beteiligt sich auch der steirische Graf Tattenbach. Er wird 1671 in Graz öffentlich hingerichtet. 
•    1683: Zweite Wiener Türkenbelagerung, viele Flüchtlinge kommen in die Steiermark.
•    1704-11: Aufständige Ungarn verwüsten Oststeiermark.
•    1740: Maria Theresia Herrscherin in Österreich, durchgreifende Reformen bis 1792.
•    1781: Toleranzpatent beendet Gegenreformation. 
•    1792-1815: Napoleonische Kriege, 1797 erreicht das französische Heer die Steiermark. Napoleon unterschreibt 1797 den „Vorfrieden von Leoben“. 
•    1805: Zerstörung von Mariazell und Judenburg 
•    1809: Friedensvertrag. Festung auf dem Grazer Schlossberg geschliffen. 
•    Im Vormärz entwickelt sich eine neue bürgerliche Kultur. Ein wichtiger Anreger ist Erzherzog Johann, der die Steiermark zu seinem bevorzugten Aufenthaltsort wählt, Bauerngüter kauft und diese zu Musterhöfen ausbaut.
•    1848: Das Bürgertum stürzt Franz I. Während der Revolution ist Erzherzog Johann zuerst österreichischer Regent in Wien, dann Reichsverweser des geplanten Deutschen Reiches in Frankfurt. Als diese Pläne scheitern, wird er in Stainz der erste frei gewählte Bürgermeister. 
•    2.12. 1848: Kaiser Franz Joseph I. übernimmt die Regentschaft in Österreich. 
•    1861: Neue Landesverfassung
•    1918: Ende des Ersten Weltkrieges. Bundesland Steiermark gegründet.
•    1919: Im Friedensvertrag von Saint-Germain wird die Untersteiermark an das Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen abgetreten. Das Bundesland verlor damit ein Drittel seiner Fläche, sowie die Städte  Marburg, Cilli und Pettau.
•    1929: Landeshymne „Dachsteinlied“
•    1934: Februarkämpfe zur Zeit des Austrofaschismus in der Steiermark. 
•    1938: Nach dem „Anschluss“ wurde das Ausseerland Oberösterreich, das südliche Burgenland der Steiermark angegliedert. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das wieder rückgängig gemacht.
•     Mai 1945: Steiermark wird von sowjetischen Truppen besetzt und kommt von September 1945 bis Sommer 1955 unter britische Verwaltung.
•    1955: Die Unterzeichnung des Österreichischen Staatsvertrages mit den Alliierten.
•    1956: Steiermark nimmt 20 Tausend ungarische Flüchtlinge auf. 
•    2003: Graz ist Kulturhauptstadt Europas
•    2004: EU-Beitritt der Slowenischen Republik, Grenze wird EU-Binnengrenze.