Die Geschichte Kärntens

Geschichte im Urlaub erleben
Die Geschichte von Kärnten ist lang und eine Zeitlang eigenständig, deckt sich aber später mit vielen Epochen der Geschichte Österreichs. Im Folgenden geben wir Ihnen einen kurzen Überblick über die Geschichte des Bundeslandes.

Geschichte Kärnten

•    Prähistorische Funde belegen die Besiedlung seit der Altsteinzeit: in der Griffener Höhle wurden 30-40 Tausend Jahre alte Steingeräte gefunden. 
•    5500 bis 2200 v. Chr.: Jungsteinzeit in Kärnten, Gründung von Siedlungen
•    1800-800 v.Chr.: Bronzezeit
•    Ab 800 v.Chr.: Eisenzeit, im Raum Kärnten leben Illyrer, Veneter, später auch Kelten.
•    450 -200 v.Chr.: 13 Stämme errichten das Reich Noricum, Zentrum ist Noreia in Kärnten.
•    15 v. Chr.: Die Römer erobern das Gebiet, Noricum wird Teil des Römischen Reiches. Die Region des heutigen Kärnten gehört zur Provinz Noricum. 
•    1. Jhr.: Municipium Claudium Virunum im heutigen Zollfeld bei Maria Saal ist der Hauptort. Christianisierung beginnt.
•    Völkerwanderung: Der römische Einfluss schwindet.
•    6.-8. Jhr.: Slawen flüchten vor den Awaren nach Kärnten und übernehmen die Herrschaft. Slawischer Herrscher bittet Baiernherzog Odilo um Unterstützung gegen Awaren. Baiern helfen und bleiben. Zweite Christianisierung. 
•    767: Bischof Modestus weiht Kirche in Maria Saal. 
•    788: Herzogtum Baiern geht an das Reich des Frankenkönigs Karl der Große. Carantanum fällt unter fränkische Oberhoheit.
•    800: Gründung der Awarenmark und der Mark Karantanien
•    820: Ende der Selbstbestimmung, slawische Oberschicht wird enteignet, fortan herrschen Markgrafen des Karolingerreiches. 
•    843: Vertrag von Verdun: Karantanien bleibt im Ostfrankenreich. 
•    876: Karlmann herrscht über Baiern und Karantanien. Sein Sohn Arnulf von Kärnten wird 896 Kaiser.
•    896: Landnahme der Magyaren im Karpatenbecken, Vordringen nach Westen.
•    961: Markwart I., Graf im Viehbachgau gründet Kärntner Adelslinie, die Eppensteiner, die 1122 ausstirbt. Auf ihre rot-weiß-rote Lehensfahne geht das österreichische Bindenschild zurück, das 1122 an die Traungauer, 1192 an die Babenberger, Herzöge von Österreich, vererbt wird. 
•    955: Magyaren werden nach der Niederlage auf dem Lechfeld zurückgedrängt.
•    976: Trennung von Baiern, Gründung des Herzogtums Kärnten unter Otto II., des ersten Herzogtums auf österreichischem Boden. Zum Herzogtum gehören Teile der heutigen Steiermark und Norditaliens. Errichtung des Herzogstuhls im Zollfeld, eines steinernen Throns für Einsetzung und Huldigung der Herrscher.
•    996-999: Bruno von Kärnten ist erster deutschsprachiger Papst: Gregor V. 
•    1007: Zahlreiche Klostergründungen. Hemma von Gurk, eine Kärntner Adelige, stiftet Dom und Kloster zu Gurk. Sie stirbt 1045, wird heiliggesprochen und ist Schutzpatronin von Kärnten. 
•    1095: In Ostarrîchi wird Leopold III. Markgraf. 
•    1122: Spanheimer residieren als Kärntner Herzöge in St. Veit, gründen an  Handelswegen den Markt Furt an der Glan, das spätere Klagenfurt. 
•    1215: Friesach erhält als wirtschaftliches Zentrum Stadtrecht. Münzpräge: Friesacher Pfennig ist europaweit begehrt. 1224 findet unter dem kaisertreuen Herzog Bernhard von Spanheim der Friesacher Fürstentag statt. 
•    1246: Erbfolgestreit, Ottokar II. Přemysl vereint Babenbergische Länder mit Böhmen, 1253 wird er König von Böhmen.
•    1270: erster Kärntner Landeshauptmann
•    1273: Rudolf I., Graf von Habsburg wird römisch-deutscher König.
•    1278: Sieg der Habsburger über Ottokar II. 
•    1335: Kärnten wird Kaiser Ludwig dem Bayern übertragen, mit Österreich, Steiermark und Krain vereint.
•    1338:Bestätigung der Ständerechte, sowie der Stadtrechte von St.Veit und Klagenfurt. 
•    1339-1349: Zahlreiche Katastrophen suchen Kärnten heim. 
•    14.Jhr: Das Land erholt sich unter den Habsburgern.
•    1473-1483: Fünf Raubzüge der Türken, schwere Zerstörungen
•    1478: Gründung des Kärntner Bauernbundes, Kampf gegen Türken 
•    15.Jhr.: Kärnten wird teilweise vom Ungarnkönig Matthias Corvinus besetzt.
•    1520: Das Land öffnet sich der Reformation, Zentrum ist Villach
•    1525: Türken gewinnen Schlacht bei Mohács, 1526 dringen sie bis nach Kärnten vor.
•    1564: Kaiser Maximilian II.
•    1600: Beginn der Gegenreformation. 1628: Die Religionsfreiheit des Adels wird aufgehoben.
•    18.Jhr: Protestanten werden in die von den Türkenkriegen verwüsteten Gebiete in Siebenbürgen und im Banat ausgesiedelt. 
•    1740: Maria Theresia: Reformen, Kreiseinteilung, Steuersystem
•    1781: Toleranzpatent beendet Gegenreformation.
•    1797: Napoleon marschiert in Klagenfurt ein. Abzug nach Frieden von Leoben.
•    1805-1809: Napoleonische Kriege erreichen auch Kärnten, teilweise Abtrennung von Oberkärnten. Erst 1849 wieder selbständige Verwaltungseinheit Kärnten.
•    1848: Bürgertum stürzt in Wien Franz I. Kaiser Franz Joseph I. übernimmt die Regentschaft. 
•    1861: Reichsverfassung, Kärnten erhält eine Landesordnung.
•    1867: K.und k. Monarchie, Bau der Eisenbahnlinie, wirtschaftlicher Aufschwung 
•    1918: Ende des Ersten Weltkrieges. Zerfall der k. u. k. Monarchie. Kärnten wird größtes Bundesland der Republik Österreich.
•    1919: Im Friedensvertrag von Saint-Germain müssen Gebiete an Italien und das Königreich Jugoslawien abgetreten werden.
•    10.10.1920: Volksabstimmung für Verbleib Kärntens bei Österreich.
•    1925: Flughafen Klagenfurt. Verstärkter Fremdenverkehr.
•    1928: Strandbad Klagenfurt, Bau der Großglockner-Hochalpenstraße.
•    1931: Nationalsozialisten in Klagenfurt zweitstärkste Gemeinderatsfraktion.
•    1933: Staatsstreich in Wien durch Engelbert Dollfuß
•    1938: am 11. März 1938 kam es in Klagenfurt und Villach zu Demonstrationen der Nationalsozialisten. Kärnten meldet tags darauf als erstes Bundesland deren Machtübernahme. Wien bleibt nach dem „Anschluss“ Verwaltungssitz.
•    1945: Zusammenbruch des Dritten Reiches. Kärnten ist britische Besatzungszone.
•    1955: Die Unterzeichnung des Österreichischen Staatsvertrages mit den Alliierten. 
•    1945-1989: Die SPÖ stellt den Landeshauptmann, danach Jörg Haider von der FPÖ.
•    1991: ÖVP stellt Landeshauptmann, es folgen wechselvolle Jahre in der Spitzenpolitik
•    2004: EU-Beitritt Sloweniens, Lockerung der Grenzkontrollen 
•    2013: vorgezogene Landtagswahl, SPÖ wird stärkste Kraft, 2018 erneut.